Trenk_Kostschenreuther009.jpg

Hellmut Kotschenreuther (rechts), Foto: Alf Trenk/FHXB Museum

Journalist, Schriftsteller

Hellmut Kotschenreuther

(Lebensdaten unbekannt)

Der bekannte Theaterkritiker Hellmut Kotschenreuther ist so etwas wie der Außenminister der Bohème, obwohl er selbst nicht in Kreuzberg lebt. Kotschenreuther ist fasziniert von der Szenerie rund um den Leierkasten, und wenn jemand für deren Popularität außerhalb Berlins gesorgt hat, dann ist er es – mit einer Vielzahl von begeisterten Beschreibungen. Sowohl die nicht wirklich zutreffende Zuschreibung „Bohème“ für die Kreuzberger Künstlerszene der 1960er als auch der Begriff „Berliner Montmartre“ stammen von ihm – so formuliert in einem kleinen Bändchen über die Berliner Bohème aus dem Jahr 1961.

 

Ausstellungen:

xxx

Bibliographie:

- Hellmut Kotschenreuther, Kleine Liebe zu Berlin. Ein Brevier für Berlin-Chauvinisten. Zeichnungen und Aquarelle von Kurt Sieth, München: Verlag Leuthner & Oppenheim 1961

- Hellmut Kotschenreuther, Kurt Weill, Berlin-Halensee u.a.: Hesse Verlag 1962

- Kurt Mehr, Hellmut Kotschenreuther, Berlin im Bild seiner Maler. 18.–20. Jahrhundert, Berlin: Ullstein Verlag 1965

- Hellmut Kotschenreuther, Kleine Geschichte Berlins, Berlinische Reminiszenzen Nr. 17, Berlin: Haude & Spener 1967

- Georg Zivier, Hellmut Kotschenreuther, Volker Ludwig, Kabarett mit K. 70 Jahre große Kleinkunst, Berlin: Berlin-Verlag 1974

- Hellmut Kotschenreuther, Das Reich der Drogen und Gifte, Berlin: Safari-Verlag 1976