Karl_Oppermann_1975_wiki.jpg

Karl Oppermann, 1995, Foto: Dietmar Bührer

Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0

Maler

Karl Oppermann

(geb. 1930 in Wernigerode, lebt bei Wernigerode)

 

Karl Oppermanns künstlerisches Werk umfasst Ölbilder, Zeichnungen, Collagen und Plastiken. Darüber hinaus hat er 10 Bücher mit eigenen Gedichten und Illustrationen veröffentlicht. Nach dem Abitur verlässt Oppermann Wernigerode (damals DDR) und studiert an der West-Berliner HfBK – zuletzt freie Malerei als Meisterschüler von Ernst Schumacher. Bei einer Paris-Reise lernt er Günter Grass kennen, mit dem er bis zu dessen Tod 2015 befreundet ist. 1962 veröffentlicht er seinen ersten Gedichtband mit Radierungen: „Altea“. 1965 stellt er im Haus am Lützowplatz aus. Von 1971 bis 1996 ist er Professor für freie Malerei an der Hochschule der Künste.

 

- 1959: Galerie Rosen, Berlin

- 1963: Galerie Gerda Bassenge, Berlin

- 1965: Haus am Lützowplatz, Berlin

- 1968: Museum Schloss Oberhausen

- 1969: Galerie U Recickych, Prag/Tschechoslowakei

- 1970: Sitz des Bundespräsidenten, Bonn

- 1971: Galerie Gerda Bassenge, Berlin

- 1973: Galerie Gerda Bassenge, Berlin

- 1975: Galerie Gerda Bassenge, Berlin

- 1975: Große Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin

- 1977: Galleria d’Arte, Genua/Italien

- 1980: Museo d’Arte, Lima/Peru

- 1987: Museo de Arte de São Paulo/Brasilien

- 1988: Shea & Beker Gallery, New York/USA

- 1991: Galerie Ludwig Lange, Berlin

- 1992: Galerie Ludwig Lange, Berlin

- 1993: Galerie Ludwig Lange, Berlin

- 1993: Sala d’Arcs, Barcelona/Spanien

- 1994: Galerie Enno Becker, Berlin

- 1995: Kunstverein Wernigerode

- 1995: Burg Kniphausen, Wilhelmshaven

- 2000: Kunstverein Wernigerode

- 2002: Kunstverein Talstraße, Halle (Saale)

- 2003: Galerie Enno Becker, Berlin

- 2003: Kunstverein Wernigerode

- 2005: Universität der Künste Berlin

- 2007: Galerie Bauscher, Potsdam

- 2007: Burg Kniphausen, Wilhelmshaven

- 2008: Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt, Brüssel/Belgien

- 2009: Galerie Bauscher, Potsdam

- 2010: Universität der Künste Berlin

- 2012: Galerie im Grand Elysée, Hamburg

- 2012: Städtische Kunstgalerie, Plovdiv/Bulgarien

- 2014: Berliner Malerpoeten. Pulsierendes Leben, Pulsierender Tod, Browse Gallery in der Marheineke Markthalle, Berlin

Bibliographie:

- Karl Oppermann, Altea. Gedichte und Radierungen, Berlin: Eigen-Verlag 1962

- Karl Oppermann, Schmetterlinge. Gedichte und Radierungen, Berlin 1969

- Karl Oppermann, Unter der Lasur. Gedichte und Zeichnungen, Berlin: Edition Galerie am Abend 1971

- Karl Oppermann, An die Mauer geschrieben. Gedichte und Siebdrucke, Berlin: Eigen-Verlag 1974

- Karl Oppermann, Metamorphosen. Aquarelle und Gedichte, Berlin: Edition Ars VIVA! 1980

- Karl Oppermann, Kopfstand und Bandoneon. Gedichte und Aquarelle, Berlin 1982

- Karl Oppermann, Les Vagants. Ölbilder und Zeichnungen, Genua/Berlin 1984

- Karl Oppermann, Vaganten. Gedichte und Zeichnungen, Braunschweig: Torhaus-Galerie 1985

- Karl Oppermann, Lieber Hans, Berlin: D. von Kurmin Verlag 1990

- Karl Oppermann, Musikalisches Skizzenbuch, Berlin: Oberbaum-Verlag 1992

- Kerstin Englert, Karl Oppermann. Prusiano-Latino, Berlin: Gebr. Mann Verlag 1995

- Karl Oppermann, Klatschmohn und Silberstift. Erinnerungen des Malers Karl Oppermann, Quedlinburg: Letterado-Verlag 2005

- Karl Oppermann, Wechselgesang, Oschersleben: Ziethen Verlag 2007

- Karl Oppermann, Nachschlag, Oschersleben: Ziethen Verlag 2010

- Christian Philipsen, Michael Freitag (Hrsg.), Pinturas – die Gegenwart der Welt. Karl Oppermann zum 85. Geburtstag, Gommern: Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt 2015

- Karl Oppermann, Akkorde, Veckenstadt: Karl Oppermann 2016

- Karl Oppermann, Schönheit und Schrecken, Veckenstadt: Karl Oppermann 2017

- Karl Oppermann, Projekt Blocksberg, Norderstedt: BoD – Books on Demand 2020