Erbe_Fontane.jpg

Traudbert Erbe, Foto: Alf Trenk/FHXB Museum

Maler, Grafiker

Traudbert Erbe

(geb. 1934 in Berlin, lebt in Berlin)

Traudbert Erbe ist einer der Gründer des Forums, dort gleichzeitig Galerieleiter, Stückeschreiber und Regisseur. Er wächst in Kreuzberg am Tempelhofer Ufer auf, macht eine Lehre zum Dekorationsmaler und lernt an der VHS Zeichnen. 1955 wird er an der Hochschule der Künste aufgenommen und Meisterschüler bei Prof. Jaenisch, verlässt die HdK aber, weil ihm dort alles zu „klassifiziert“ erscheint und geht auf Studienreise nach Frankreich.

Nach der Rückkehr lebt Erbe unter prekären Verhältnissen in Kreuzberg, malt fast täglich ein Bild, verkauft aber nur wenige. Die meisten seiner Werke bestehen aus vielen, mit dem Japanspachtel aufgetragenen Farbschichten. Auch Linolschnitte entstehen nach Spachtelzeichnungen.

 

Ausstellungen:

- 1959: Malerei und Grafik. Sonderausstellung der Gruppe zinke, Kunstamt Kreuzberg im Rathaus Kreuzberg

- 1961: Ausstellung 61, Kunstamt Kreuzberg im Rathaus Kreuzberg

- 1962: Grafik 62, Kunstamt Kreuzberg im Rathaus Kreuzberg

- 1965: Malerei und Grafik 65, Kunstamt Kreuzberg im Rathaus Kreuzberg

- 1966: Traudbert Erbe. Tableaux et Dessins au Couteau, Vallauris/Frankreich

- 1966: Traudbert Erbe. Spachtelzeichnungen zum Don Quichotte, Kunstamt Kreuzberg in der Stadtbücherei Kreuzberg

- 1970: 100. Ausstellung, Die Kleine Weltlaterne

Bibliographie:

- Traudbert Erbe, Ehrhart Körting (Hrsg.), Zum Beispiel Gorleben. Begegnungen Berliner Künstler mit einer Landschaft, der Kernenergie und dem Bürgerprotest, Berlin: Verlag Kantstraße 1980

- Kunstamt Charlottenburg, Traudbert Erbe, Kunst im Widerspruch. Bilder aus der DDR, Berlin 1982

- Udo Christoffel (Hrsg.), Traudbert Erbe. Zwischen Schwarz und Weiss, Berlin: Kunstamt Wilmersdorf 1997