Joachim_Uhlmann,_1975_wiki.jpg

Joachim Uhlmann, Foto: Dietmar Bührer

Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0

Lyriker, Maler, Übersetzer

Joachim Uhlmann

(1925 Berlin – 2020)

 

Nach Schule und Kriegsteilnahme gerät Joachim Uhlmann in Gefangenschaft in England. Ab 1948 ist er als Verlagslektor und Literatur-Übersetzer tätig. Seine Übersetzungen amerikanischer und englischer Lyrik sowie der „Meistererzählungen“ von Ambrose Bierce finden weite Verbreitung. Publikationen eigener Gedichte versieht Uhlmann zum Teil mit eigenen Tuschezeichnungen oder Linolschnitten. Zahlreiche seiner Gedichte werden ins Griechische und Türkische übersetzt.

Ausstellungen:

- 2014: Berliner Malerpoeten. Pulsierendes Leben, Pulsierender Tod, Browse Gallery in der Marheineke Markthalle

Bibliographie:

- Joachim Uhlmann, Gemaserte Stille, Heidelberg: Profile Verlag 1955

- Joachim Uhlmann, Feuer in Würden. Gedichte, Berlin: Henssel Verlag 1960

- Joachim Uhlmann, Serpentinen. Gedichte, Berlin: Henssel Verlag 1967

- Joachim Uhlmann, kernzeit. gedichte und tuschzeichnungen, Berlin: Henssel Verlag 1975

- Joachim Uhlmann, Aufschlüsse. Gedichte und Linolschnitte, Warmbronn: Verlag Ulrich Keicher 1995

- Joachim Uhlmann, Zirkel & Asche. Gedichte und Siebdrucke, Berlin: Ed. Maldoror 2000

- Wurzeln im Offenen. Zum 80. Geburtstag von Joachim Uhlmann, Warmbronn: Verlag Ulrich Keicher 2005

- Joachim Uhlmann, Windkanter. Gedichte, München: Allitera Verlag 2015